Blog – Neues aus der Tischlerei

Eichentisch bauen

Wimg_8883-bearbeitetir haben mal wieder einen Eichentisch gebaut. Diesmal sind wir mit sägerauhen unbesäumten Eichenbohlen gestartet. Natürlich ersparen wir uns viel Zeit, wenn wir die Eichenbohlen schon gehobelt gekauft hätten, aber wir lieben die Herausforderung 🙂 und wollen Tische bauen mit Werkzeugen, die in einer Hobbywerkstatt vorhanden sind. Wichtig ist natürlich, dass das Holz gut getrocknet und damit bereit für die Verarbeitung ist.

Bretter sägen

Nun hieß es also mit Handmaschinen img_8902-bearbeitetaus den Bohlen einen Eichentisch zu bauen. Dazu haben mussten nun die Tauchkreissägen mit Führungsschienen herhalten und bei 5 cm dicken Bohlen ganz schön kämpfen. Wir haben die Eiche in 14 cm breite Bretter gesägt. Sauber angezeichnet und mit den Führungsschienen geht dies sehr akkurat und ersetzt damit ausreichend gut die Formatkreissäge. Wir nutzen dabei sehr gern unsere Dewalt Säge bzw. unsere neueste Anschaffung von Bosch PT.

Verleimen

img_8937-bearbeitetNun ging es an das Verleimen. Ohne Abrichthobel ist einmal mehr ein wenig Puzzleorbeit gefragt, um die Bohlen richtig aneinander zu bekommen. Außerdem haben wir versucht bestmöglich die Verleimregeln zu beachten also Splintholz mit Sprintholz und Kernholz mit Kernholz und die dann jeweils noch versetzt. Dann mussten unsere Leimboys herhalten und mit Pinseln haben wir beidseitig Weißleim aufgetragen (wir verwenden Ponal). Anschließend kann es gar nicht genug Zwingen gimg_8944-bearbeiteteben. Mit Zulagen (kleinen Holzstücken zwischen Zwinge und zukünftigen Tisch) und den Zwingen werden nun die Bohlen aneinander gepresst. Da es in der Tischlerei recht kalt war, dauert das Trocknen länger als gedacht und erst nach 4 Stunden haben wir uns getraut die Zwingen zu lösen.

 

Hobeln und Schleifen

Nun gings ums Hobel und Schleifen. Wir haben dazu einen elektrischen Handhobel verwendet. Zugegebenermaßen nicht so schön, wie die guten alten Handhobel, aber doch eine Zeitersparnis. Anschließend und viele Hobelspäne später haben wir dann angefangen mit dem Schleifen bis zu einer Körnung von 240.

Gratleiste

Für die Stabilität des Tisches ist eine Gratleiste sehr hilfreich. img_8973Diese stabilisiert den Tisch in der Form, dass die Tischplatte sich nicht verziehen aber gleichzeitig das Holz arbeiten kann. Die ganz feine Art ist eine „eingenutete“ Gratleiste. Hierfür fehlte uns aber die Zeit. Daher haben wir uns für eine geschraubte Gratleiste entschieden. Ein ganz gutes Video über diese Art der Gratulierten findet ihr hier. Wir wir haben keine Langlochbohrung vorgenommen, sondern einfach die Löcher deutlich größer gebohrt als die Schrauben und mit Unterlegscheiben gearbeitet.

Tischplatte fertig, hurra

img_9002-bearbeitetNach 11 Stunden Arbeit ist die Platte nun tatsächlich fertig. Als Beine haben wir und für sehr einfache Stahlbeine entschieden wie z.B. die hier. Die Kombination aus rustikaler Eiche und dem Stahl gefällt uns einfach gut. Und nun gilt es noch die Tischplatte zu ölen. Wir haben diesmal ein Hartwachsöl genommen, weil es uns sowohl von Farbe als auch von der Verarbeitung zusagt. Genauso geht natürlich auch z.B. Leinölfirnis (beachtet hier die Gefahr der Selbstentzündung der Tücher). Jedes Mal wieder einfach ein tolles Gefühl, wenn die Maserung des Holzes richtig in Erscheinung tritt. Nun muss der Tisch nur noch ins Wonzimmer transportiert werden.

Und hier das Endergebnis im Wohnzimmer

 

Unsere Tischlerkurse – wie alles begann

Hier eine kurze Geschichte warum wir Tagewerk gegründet haben und wie alles begann.

Die Wickelkommode – der Start

Alles begann mit der angekündigten Geburt der Tochter eines guten Freundes. Aus einer Laune heraus kündigte Dietrich an, die Wickelkommode selbst zu bauen. Mit nur einer Handkreissäge ausgestattet, entstand eine ehrlicherweise schiefe Wickelkommode aber mit sehr viel Herzblut. Im Laufe dieser Wochen des Bauens, merkten sowohl Dietrich als auch der Freund, wie viel Freude das Tischlern machen kann als Ergänzung zum Büroalltag. Die Idee von Tagewerk war geboren – Tischlerkurse für Menschen, die gern handwerklich arbeiten wollen und das Ergebnis ihrer Arbeit am Ende des Tages anfassen und sehen wollen. Von Anfang an waren bewusst auch Teams aus Unternehmen eingeladen für besonderes Teambuilding weit weg vom normalen Büroalltag

Tischlerkurse im alten Kornspeicher – der Ausbau

Die Idee der Tischlerkurse war geboren. Zum Glück ergab es sich, dass auf Hof Sümmermann noch der alte Kornspeicher frei war. Nun ging es los mit dem Umbau. Schon früh kam Jan als Zimmermannmeister dazu und konnte den Ausbau der alten Speichers begleiten. Der gesamte Speicher musste verstärkt abgestützt und die Fassade neu gemacht werden. Umso schöner war es, dass Jan, der bis heute die Schreinerkurse leitet von Anfang an dabei war. Der Umbau dauerte ein gutes halbes Jahr mit allen Höhen und Tiefen und toller Unterstützung von Freunden und Familie. Im Juni 2015 ging es dann los.

Designtisch & Bauholz – das Tischlerkurs Angebot

Nun stellt sich die Frage nach dem richtige Kursangebot. Joachim war von Anfang an der kreative Kopf, der sich neue Formate einfallen ließ. Zielsetzung der Handwerkskurse war einen schönen Tag in netter Gemeinschaft zu haben, Werkzeuge kennen zu lernen, Trick zu lernen und am Ende des Tages ein schickes Möbelstück mit nach Hause zu nehmen. Joachim entwickelte unsere Kursklassier Designtisch und Bauholz. Wir haben viel ausprobiert und vieles auch wieder verworfen. Das Ergebnis sind nun ausgebuchte Kurse und fröhliche Gesichter immer wieder.

Aller Anfang ist schwer – Werbung für unsere Schreinerkurse in NRW

Die Tischlerei war fertig, die Freunde waren begeistert und nun hieß es die Werbetrommel fzu rühren. Nach und nach fanden mehr Menschen den Weg zu uns, die unsere Begeisterung für Holz und selber machen teilen. Auch spiegel online fand den Weg zu uns. Benjamin verbrachte gleich zwei Tage bei uns und schrieb zwei tolle Artikel, die uns deutschlandweit bekannt machten. Schreinerkurse in NRW und darüber hinaus, wurden den Leuten immer mehr ein Begriff und unser Tagewerk Team freut sich jetzt über aller Handwerkerinnen und Handwerker, die sich anmelden oder den Kurs als Geburtstagsgeschenk oder Weihnachtsgeschenk bekommen haben.

Gutscheine als Geschenk zum Geburtstag oder als Weihnachtsgeschenk

Die Idee der Gutscheine für die Tischlerkurse entstand im Laufe des ersten Jahres. Immer mehr Interessierte meldeten sich mit der Frage, ob sie die Kurse auch verschenken könnten, da ihr Mann oder Frau so gern einmal handwerklich mit Holz arbeiten wollten und daher sich einmal am Tischlern versuchen wollten. Heute ist es so, dass nahezu jeder zweite Schreinerkurs ein Geschenk zum Geburtstag oder Weihnachte ist.

 

 

 

 

 

 

Konferenztisch aus alten Gerüstbohlen

Aus alten Gerüstbohlen haben wir mit dem Innogy Innovation Hub einen Konferenztisch gebaut für die neuen Büroräume. Dass ORÖ dann auch gleich noch ein kleines Filmchen gedreht hat, freut uns. Gibt es doch nicht nur einen Einblick in die Arbeit des Innogy Innovation Hub sondern auch von Tagewerk. Wir haben den 4m langen Tisch in zwei Teilen gebaut, um ihn zu transportieren und dort wieder aufzubauen. Und es hat geklappt und nun kann kreativ gearbeitet werden.

Eichentisch mit Eva und Gregor

Wir hatten einen tollen Tag mit Eva und Gregor, die sich für ihr neues Zuhause einen eigenen Eichentisch gebaut haben. 6 Eichenbohlen wurden mit Flachdübeln zusammen geleimt und dann wurde geschmirgelt was das Zeug hält. Die Kanten haben wir mit einer Oberfräse ganz vorsichtig bearbeitet und dann die Stahlbeine angeschraubt. Nun steht lädt der Tisch in Düsseldorf ein zu vielen gemütlichen Abenden.

Tischlerkurs der besonderen Art – Unser Hühnerstall

Es hat einige Zeit gedauert, aber nun ist er fertig unser Hühnerstall. 8 Hühner werden hier ein wundervolles Leben haben und uns hoffentlich reichlich mit Eiern versorgen. Die Karre war in den 60er Jahren schon einmal Hühnerstall von Oma Elsbeth und wir haben nur den Aufbau erneuert. Damals fanden 50 Hühner Platz auf der gleichen Fläche, manches ändert sich eben über die Zeit. Für Tipps und Tricks rund um den Hühnerstallbau kommt gern auf uns zu.

Männer Spielzeug – Fendt Farmer 4s

Es gibt Dinge im Leben, die sind rational schwierig zu erklären. So auch die Anschaffung unseres neuen Mitbewohners auf dem Hof. Der Fendt Farmer 4s musste einfach zu uns wie auch so manch anderes Werkzeug in der Werkstatt. Es war Liebe auf den ersten Blick und wir freuen uns auf eine gute und vertrauensvolle Zusammenarbeit. Probefahrten können gern bei uns gebucht werden für das Durchfegen in der Werkstatt.

Schweizer Messer Giant – Ein Muss für jeden Haushalt

Immer wieder eine Freude in kalten Wintermonaten – die Rezensionen zu diesem Männer mordenden Schweizer Taschenmesser. Nur ein Beispiel:

„Grundsätzlich bin ich mit den Funktionen des Wenger Giant sehr zu zufrieden. Allerdings scheinen mir die Produktionsstandards etwas mangelhaft zu sein. So habe ich zwischen den Funktionen #721 (Abrissbirne) und #722 (Skisprungschanze) zufällig einen Schweizer Ingenieur (Herr Ing. Meier) gefunden. Dieser ist anscheinend bei der Montage des Wenger Giant vergessen und eingeschlossen worden. Neulich beim Ausklappen der Abrissbirne (wir reissen mit dem Wenger derzeit eine alte Lagerhalle ab -> funktioniert 1a, das Wenger macht alles platt 🙂 ) schallte mir plötzlich ein „Grüezi“ entgegen. Ich habe mit dem schwenkbaren Fluchtlichtmasten (#433) gleich mal den Zwischenraum ausgeleuchtet und tief unten den winkenden Herrn Ing. Meier entdeckt. Mithilfe des Lastenzugs (#1011) konnte ich Herrn Ing. Meier zwar problemlos bergen aber der gute Mann war doch sichtlich erschöpft und leicht unterkühlt. Also ab in die Infrarot-Kabine (#73) mit ihm und erstmal wieder aufwärmen. Nach einem leckeren Käsefondue (#973) und einem frischen Glas Wasser von der haus- bzw. messereigenen Bergquelle (#244) war er dann wieder bei Kräften. Die Geschichte ist zwar zum Glück nochmal glimpflich ausgegangen aber ärgerlich ist es trotzdem und sollte bei einem Qualitätsprodukt wie dem Wenger Giant eigentlich nicht passieren. Dafür gibt’s von mir und Herrn Ing. Meier einen Punkt Abzug.
PS: Herr Ing. Meier und ich werden sicherheitshalber mit dem Radar (#768) nochmal alle Zwischenräume absuchen, nicht dass hier noch weitere Personen eingeschlossen sind. Ich möchte allen anderen Besitzern des Wenger Giant ans Herz legen, das gleiche zu tun. Denn eines muss einem klar sein, mit einem mächtigen Werkzeug wie dem Wenger Giant geht auch viel Verantwortung einher!“